Wirbeltherapie nach Dorn und Breuss

Die Dorn-Methode oder sanfte Wirbelsäulentherapie nach Dorn wurde in den 80er Jahren von Dieter Dorn entwickelt und ist eine Methode zur BeHANDlung von Wirbelsäulen- und Gelenkbeschwerden.

Die Dorn-Therapie bietet die Möglichkeit, nahezu alle Gelenke des Körpers auf schonende Weise in ihre ursprüngliche gesunde Lage zurückzubringen. Die Therapiemethode bezieht dabei die Meridianlehre der Traditionellen Chinesischen Medizin mit ein.

Nach der Anamnese wird der ganze Körper auf Fehlstellungen untersucht. Zuerst werden ungleich lange Beine behandelt. Vor dem „Einrichten“ einzelner Wirbel werden mithilfe der Breuss-Masssage verspannte Muskeln gelockert. Im Gegensatz zur Chiropraktik arbeiten Sie beim Korrigieren einzelner Wirbel aktiv mit und pendeln z. B. mit einem Bein oder einen Arm.

Wirbelsäulentherapie

Um den Therapieerfolg dauerhaft zu sichern, erlernen Sie während der BeHandlung individuell auf Sie abgestimmte Selbsthilfeübungen.

 

Angewandt wird die sanfte Wirbeltherapie nach Dorn bei schmerzhaften Rückenbeschwerden, Arthrosen, Muskelverspannungen, Gelenkbeschwerden, funktioneller Beinlängendifferenz, Schulter-Arm Beschwerden, Hexenschuss, Kopfschmerzen, wirbelsäulenbedingtem Schwindel, Beckenschiefstand, Schmerzen im Iliosakral-Gelenk, funktionellen Störungen innerer Organe, Ischiasbeschwerden oder einfach, um sich etwas Gutes zu tun.

Mögliche Gegenindikationen, die vor der Behandlung abgeklärt werden sollten, sind Tumore, schwere Osteoporose, Gelenkentzündungen und akute Verletzungen.

Die erste Behandlung dauert einschließlich Anamnese und Massage ca. 90 Minuten.